Michael Ebling, Bürgermeister von Mainz, beantwortet unsere Fragen.

Michael Ebling ist seit 2012 Bürgermeister von Mainz. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Partnerschaft Dijon-Mainz wollten wir eine Bestandsaufnahme der aktuellen Ereignisse und der Lebendigkeit dieser Freundschaft machen.

 

 

Für Ihnen, Was hat für Bedeutung des Städtepartnerschaft mit Dijon?

Unsere Städtepartnerschaften sind die Brücken, die wir aus Mainz in die Welt gebaut haben. Sie haben uns Kulturen, Sprachen und vor allem Menschen nähergebracht und sie sind das Sinnbild einer Ära der Völkerverständigung. Und das sind sie vor allem deshalb, weil sie von den Bürgerinnen und Bürgern selbst getragen und mit Leben gefüllt werden.

Die ersten Kontakte zwischen Mainz und Dijon kamen 1953 durch eine kommunalpolitische Informationsreise nach Frankreich zustande. Schon zu jener Zeit, als enge Bindungen zwischen Frankreich und Deutschland noch nicht zu den Selbstverständlichkeiten gehörten, bahnte sich eine Partnerschaft mit Dijon an. Die Freundschaft wurde im Geiste der Aussöhnung der früheren « Erbfeinde » beschlossen. Mainz-Dijon gehört zu den ersten deutsch-französischen Partnerschaften und wird gern als besonders lebendiges und traditionsreiches Beispiel der deutsch-französischen Freundschaft angeführt. Die Städtepartnerschaft Mainz-Dijon hat vor allem heute europäische Dimension, entsprechend der Bedeutung von Frankreich und Deutschland als wichtigste Partner in Europa.

 

 


 

 

Um dieses Städtepartnerschaft : können Sie bitte der Raum diese Beziehungen, die Aktionnen beschreiben ? Was für Ökonomie und Kulturelle Projekt (ProYEKT) sind zwischen beide Städte entwickelt ?


Besondere Intensität und Vielfalt der Beziehungen zeichnen diese Städtepartnerschaft aus. Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Verwaltungen, Unternehmen, Vereine Menschen aus allen Bereichen des städtischen Lebens, der Kultur, der Wirtschaft, dem Sport, der Wissenschaft begegnen sich, tauschen sich aus, lernen voreinander und miteinander, feiern und planen gemeinsam, und sind einfach Freunde.

Alle Bereiche des städtischen Lebens sind in diese Partnerschaft mit einbezogen: Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kultur, Bürgerinnen und Bürger.

Schüleraustausche, Kunstausstellungen von Künstlern aus Dijon im Rathaus, Jugendfußballbegegnungen und Fahrten der Freundschaftskreise nach Mainz und Dijon finden jedes Jahr mehrmals statt. 2016 nahm eine Vertreterin des Freundschaftskreises Mainz-Dijon an der Foire Gastronomique Dijon teil und vertrat die Partnerstadt mit der wiederentdeckten Spezialität „Jambon de Mayence ». 2014 begegneten sich ca. 80 SängerInnen des Chors Poly’Son aus Dijon ca. 40 SängerInnen des Chors Cant’allegro aus Mainz und veranstalteten ein großes Gemeinschaftskonzert in Mainz. 2015 fand der Gegenbesuch mit Konzert in Dijon statt.

Zudem gibt es in Mainz das Institut Francais und das Haus Burgund-Franche-Comté, als starke Partner der Städtefreundschaft, die mit zahlreichen Angeboten das Interesse der Mainzerinnen und Mainzer an Frankreich, Burgund und Dijon in Mainz wach halten.

 

 

 

 

 

 

Ist die Sprache ein Probleme?

Nein, die Sprachbarriere ist zwar manchmal eine Herausforderung, jedoch kein unlösbares Problem.


Im Zukunftt, was möchten Sie verbessern?

Die Städtepartnerschaft ist auf Grund ihrer langen lebendigen Tradition zur festen Größe im Bewusstsein der BürgerInnen geworden. Es besteht auf allen Ebenen, in Politik, Verwaltung und Bürgerschaft, der feste Wille und die Bereitschaft, die Städtepartnerschaft mit Leben zu füllen und diese Freundschaft in die Zukunft zu tragen. Die bürgerschaftlichen Vereine sind derzeit, unterstützt durch die Verwaltung, mit einer Neuorientierung ihrer Vereinsarbeit befasst. Auch wenn ein Projekt nicht mehr fortgesetzt wird, entsteht an anderer Stelle eine neue Idee der Kooperation. Es besteht eine Vielzahl von persönlichen Beziehungen von Stadt zu Stadt und die in Mainz und Dijon ansässigen Institutionen (Haus Burgund-Franche-Comté, Institut Franҫais, Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz Bourgogne-Franche-Comté, Haus Rheinland-Pfalz), sind wichtige und verlässliche Partner im gemeinsamen Netzwerk. Auf beiden Seiten ist der Gedanke der Aussöhnung ehemaliger Gegner als Beitrag zum Frieden und die Idee eines geeinten Europa stets lebendig.

 

 

 

Traduction : Nico Zauberer Horber